• 01-Gewinnspiel.jpg
  • Slide-Kohlschein-Brause.jpg
  • Slide-Radler-AKF.jpg
  • Slideshow-GIN-1.jpg
  • Slideshow-GIN-2.jpg


In diesem Jahr wird die Auszeichnung des Landes Nordrheinwestfalen Meister.Werk.NRW erstmals für Brauereien in NRW vergeben. Unsere Brauerei gehört zu den ersten Preisträgern. Die Preisverleihung findet am 22. Oktober in Kaiserswerth bei Düsseldorf statt.

 

 

Die Auszeichnung „Meister.Werk.NRW – Nähe ◦ Verantwortung ◦  Qualität  – Das Brauhandwerk 2015“ wird vom Landesministerium für Klimaschutz, Natur- und Verbraucherschutz NRW an Handwerksbetriebe verliehen, die sich erfolgreich für die besondere Qualität ihrer Produkte und ihrer Betriebsführung eingesetzt haben.

Hierfür wurden die nordrhein-westfälischen Brauereien Ende April diesen Jahres aufgefordert, sich um die Auszeichnung zu bewerben. Abgefragt wurden vom Ministerium detaillierte Informationen zur Bierqualität und deren DLG-Auszeichnung, zum Sortiment, zur guten Betriebsführung, zu Regionalität, guter Handwerklichkeit und Nachhaltigkeit. 

„Wir freuen uns außerordentlich über diese Auszeichnung. Sie ist für uns ein Beleg für die Richtigkeit und Wirksamkeit unseres kontinuierlichen Bestrebens um Qualität, Handwerk und Nachhaltigkeit.“

Die Warburger Brauerei GmbH erzeugt 20.000 hl Bier im Jahr, das ausschließlich unter der eigenen Marke in Ostwestfalen und Nordhessen verkauft wird. Wir sind eine unabhängige und inhabergeführte Privatbrauerei. Als einzige Brauerei Nord- und Mitteldeutschlands sind wir für den Einsatz erneuerbarer Energie in Biererzeugung als „Solarbier®-Brauerei“ ausgezeichnet. Die erneuerbare Energie stammt aus unserem Wasserkraftwerk an der Diemel. 2012 haben wir eine neue Wasserkraftschnecke in Betrieb genommen und den Standort nach dem neusten Kenntnisstand ökologisiert. Unser Wasserkraftwerk zählt zu den modernsten und ökologisch am Weitesten entwickelten Kleinkraftwerken in NRW.

Die Regionalität der Rohstoffe ist ein wichtiger Aspekt unseres Selbstverständnisses. Das Brauwasser fördern wir aus eigenen Brunnen im Diemeltal, die brauereieigene Hefe wird in einer eigenen Hefeanlage fortlaufend gepflegt und erzeugt. Etwa 40% unserer Braugersten stammen von Landwirten vor Ort. Seit 2012 stellen wir mit unserem Bio-Hellen ein Bio-Bier ausschließlich aus regionaler Bio-Braugerste her.

Weitere Information:
www.umwelt.nrw.de/verbraucherschutz-ernaehrung/ernaehrungswirtschaft/meisterwerknrw/

Derzeit ziert ein üppiger Hopfenstrang den Eingang zum Brauereibüro. Die Staude stammt direkt aus Niederlauterbach in  Bayern, wo wir am Donnerstag unsere Hopfenbauern besucht haben. Die Genossenschaft unserer Hopfenpflanzer (IGN) hatte zum Hopfentag eingeladen. Dem jährlichen Treffen der Hopfenbauern, Brauer und Brauwissenschaftler unmittelbar vor der nun anstehenden Hopfenernte. Für die Bauern eine letzte Gelegenheit zum Luftholen, denn die Ernte läuft sechs Wochen beinahe rund um die Uhr. Tagsüber wird der Hopfen im Hopfengarten geschnitten und in die Hopfenhalle gebracht. In der Hopfenhalle steht die hausgroße Pflückmaschine. In sie werden die bis zu 7 Meter hohen Hopfenpflanzen eingelegt und die Hopfendolden mechanisch von Strang und Blattwerk getrennt. Nach der Pflücke kommen die Dolden auf die Horde, wo sie bis spät in die Nacht bei Temperaturen um 65°C getrocknet werden. Das sofortige Trocknen ist notwendig, die wertvollen Hopfenaromen würden sonst in kürzester Zeit zerstört werden.

Hopfenstrang am Brauereibüro

Hopfenstrang am Brauereibüro

Wegen der extremen Trockenheit im Juli steht unseren Hopfen-Pflanzern eine sehr schwierige Ernte bevor. Es werden erhebliche Ertragsverluste befürchtet. Helfen kann nur Regen – wir drücken die Daumen und wünschen unseren Pflanzern dennoch eine reibungslose und am Ende ausreichende Ernte.

http://www.hallertau.info/index.php?StoryID=178&newsid=90756

Blick von oben aus dem Arbeitskorb in einen Hopfengarten

Liebenau-Ostheim, 03.08.2015

Der Mähdrescher steht am Feld, die Braugerste wiegt sich leicht im Wind. Bio-Landwirt Ludwig Rüdiger (58) erntet heute die zweizeilige Bio-Braugerste Sorte Marthe, die er für die Warburger Brauerei angebaut hat. Auf zwei Schlägen mit insgesamt 2,5 ha steht die Braugerste.

>> den ganzen Artikel lesen

Nach vielen Arbeitsschritten wird aus dieser Gerste Bier: Michael Kohlscheid, Geschäftsführer der Warburger Brauerei (links) und Landwirt Gerhard Austermühle auf einem Feld an Halser Höhe in Grebenstein. Foto:  Pflug

Nach vielen Arbeitsschritten wird aus dieser Gerste Bier: Michael Kohlschein, Geschäftsführer der Warburger Brauerei (links) und Landwirt Gerhard Austermühle auf einem Feld an Halser Höhe in Grebenstein. Foto:  Pflug

Grebenstein. Sanft wiegen sich die Halme der Gerste auf dem Feld an der Halser Höhe im Wind. Was hier wächst, ist nicht etwa für Tierfutter bestimmt, sondern für die Brauerei.
Das Feld gehört Gerhard Austermühle und seit drei Jahren baut der Grebensteiner hier Braugerste an.

>> den ganzen Online-Artikel lesen

Quelle: www.hna.de vom 3.8.2015

Punkrock trifft Marschmusik

Warburg. Es wird wieder rockig auf dem Gelände der Warburger Brauerei: Zum siebten Mal lädt das Familienunternehmen zum "Warburger Brauerei Rockfestival" ein. Drei Bands und ein Orchester spielen am Samstag, 8. August, ab 19 Uhr um die Gunst der Zuschauer.

Die Musikrichtung geht von eher melodisch bis ganz hart: "Vor allem rockig wird es werden", verspricht Franz-Axel Kohlschein, der gemeinsam mit Cousin Michael die Brauerei führt und auch das Festival gemeinschaftlich organisiert.

>> den ganzen Onlineartikel lesen

Quelle: NW.de vom 23.07.2015
Author: Katharina Engelhardt

Brauerei-Chef Michael Kohlschein hofft auf Lösungen für zwei wichtige gastronomische Standorte

Warburg. Kurzfristig stehen jetzt zwei Wechsel bei bedeutsamen gastronomischen Betrieben in der Stadt Warburg an. "Die Lage in der Gastronomie im ländlichen Bereich ist schwierig, aber ich bin zuversichtlich, dass wir tragfähige Lösungen finden", sagt Michael Kohlschein, Geschäftsführer der Warburger Brauerei.

Für den Ratskeller und das Restaurant Alt Warburg - nicht zu verwechseln mit dem Hotelbetrieb Alt Warburg - werden derzeit intensiv Verhandlungen für Nachfolgelösungen geführt. "Wir arbeiten mit Hochdruck daran", sagt Michael Kohlschein, der gestern noch aussichtsreiche Verhandlungen über eine Lösung für den Ratskeller führte.

>> den ganzen Onlineartikel lesen

Quelle: NW.de vom 18.03.2015
Author: Hermann Ludwig

Minister Johannes Remmel verleiht an 96 Unternehmen den "Landesehrenpreis für Lebensmittel NRW" 2014

96 Unternehmen erhalten 2014 den Landesehrenpreis für Lebensmittel des Landes Nordrhein-Westfalen. Landwirtschaftsminister Johannes Remmel übergab im maxhaus in Düsseldorf die Auszeichnung persönlich an 43 Unternehmen: „Mit diesem Preis stellen wir die hohe Produktqualität von Lebensmitteln aus NRW in den Vordergrund. Die Vielzahl der Preisträger zeigt zudem, die Hersteller sind stolz auf ihre Produkte. Sie betonen ihre regionalen Wurzeln und tragen damit zu einem besseren Image Nordrhein-Westfalens als Bundesland der Qualität bei. Der Landesehrenpreis soll ja auch dazu dienen, nordrhein-westfälische Produkte über die Landesgrenzen hinaus bekannt zu machen“, erklärte der Minister.

>> den ganzen Artikel lesen

Quelle: umwelt.nrw.de vom 09.03.2015

 

November. In diesen Tagen haben wir als letzten Schritt des Wasserkraftprojektes (Zubau Wasserkraftschnecke) den Trafo unserer Energieanlage erneuert. Die Trafostation der Brauerei verbindet das Niederspannungsnetz des Betriebes mit dem Mittelspannungsnetz der Stadtwerke Warburg. Um den Stromfluss zwischen den Spannungsebenen zu ermöglichen, muss der Strom mit Hilfe eines Transformators umgespannt werden. Der Austausch des Trafos war notwendig geworden, weil das bisherige Aggregat zu hohe Umspannverluste erzeugt hat: Verluststrom, der den Stadtwerken und der Brauerei verloren geht. Ziel des Wasserkraftprojektes ist es, soviel erneuerbare Energie wie möglich unter ökologisch optimalen Bedingungen zu erzeugen und einzuspeisen. Vor diesem Hintergrund sollten die Trafoverluste ebenfalls minimiert werden.

Weiterlesen ...

Der Termin für das VII. Warburger Brauereirockfestival steht jetzt offiziell fest, es ist Samstag,
der 8. August 2015 auf dem Gelände der Brauerei in der Kuhlemühle. Zugesagt hat mit „Kapelle Petra“ bereits ein über die Grenzen unserer Region hinaus bekannter Headliner.
Mehr unter: http://www.kapelle-petra.de

Eine Terminkollision mit dem Kälkenfest gibt es natürlich nicht, dieses findet vom 12. Bis 14. August 2015 statt.

November. Erstmals präsentierte sich der Warburger Stahlbauspezialist BFI auf der Messe. Selbstverständlich hatten die Inhaber Axel Bürger und Klaus Ischen Warburger im Gepäck und schenkten auf Ihrem Stand das Bier der Heimat aus. Mit dem LKW aus Warburg erreichte unser Bier einen zweiten Stand, den des Apparatebauers Fischer aus Österreich. Und dies hatte seinen guten Grund: Die Firma Fischer stellte auf der Messe den neuen Würzekühler aus, welchen die österreichischen Spezialisten für unser Sudhaus gefertigt haben. Nach der Messe tritt der Würzekühler seine Reise nach Warburg an und wird in den nächsten Tagen bei uns installiert.

Sehr gefreut haben wir uns über die Einladung des Verbandes der Privaten Brauereien mit unserem Warburger Bio Helles an der „Craft Beer Corner“ teilzunehmen. Hier wurde unser Helles neben vielen nationalen und internationalen Spezialbieren vorgestellt und von der Biersommeliere Joanna Lankers verkostet und besprochen.

Ausstellung des neuen Würzekühlers (v.l. Braumeister Peter Schießl, Herbert Fischer, Brauereichef Michael Kohlschein, Gabriel Christoph Ilhan)

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.